Sie sind hier: Bildungsgänge / Weiterbildung / Fachschule für Außenhandel / Nachrichten
Samstag, 24. Juni 2017

Nachrichten

 

 

EULER-HERMES Kreditversicherung an der „AUFA“

von links nach rechts: Werner Kreuter, Kirstin Hoeren, Hans Florenz, Bernadette Scheurer, Hermann Welling

Am Mittwoch, dem 29. April 2015 besuchte Frau Kirstin Hoeren, Regionalleiterin der staatlichen Euler-Hermes Kreditversicherungs-AG von Nordrhein-Westfalen, zum ersten Mal das Berufskolleg Südstadt, um den Studierenden der Fachschule für Außenhandel die verschiedenen Möglichkeiten der Absicherung von Exportgeschäften näher zu bringen. Hierbei erzählte Frau Hoeren den Studierenden, dass sie selbst vor vielen Jahren den Abschluss als staatlich geprüfte Betriebswirtin an der Fachschule für Außenwirtschaft absolviert hatte. Sie hatte ihre eigene Weiterbildung an der „AUFA“ noch in sehr positiver Erinnerung und konnte sich deshalb gut in die augenblickliche Situation der Studierenden hineinversetzen.

Wir danken Frau Hoeren für einen interessanten Vortrag, der bei der betrieblichen Umsetzung von Exportsicherungsgeschäften in der Praxis für viele Studierenden in Zukunft sicherlich von Bedeutung sein wird.

Hans Florenz

 

 

14 Studierende der Außenhandelsfachschule dürfen jetzt ausbilden

In der Woche vom 08. bis 12. Juli 2013 haben 14 Studierende der Fachschule für Wirtschaft, Fachrichtung Außenhandel, vor der IHK Köln, Außenstelle Gummersbach, erfolgreich die Ausbildereignungsprüfung abgelegt, davon zwei mit der Note „sehr gut“ und drei mit der Note „gut“. Die Prüfung bestand aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil („Unterweisung von Auszubildenden“). Im Rahmen ihrer Fachschulweiterbildung wurden unsere Studierenden zwei Monate lang an zusätzlichen Abenden und Wochenendveranstaltungen von einer erfahrenen Fachdozentin auf diese Prüfungen vorbereitet.

Von den 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Prüfung haben alle den schriftlichen Teil bestanden, 3 Studierende müssen den praktischen Teil im Herbst wiederholen.

Allen Studierenden, die die Prüfung erfolgreich bestanden haben und die damit die Berechtigung erworben haben, Auszubildende zu unterweisen, an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch!

Praxisseminar „Dokumentäre Zahlungsformen“

Welchen speziellen Risiken sind Unternehmen ausgesetzt, die Außenhandel betreiben? Wie kann man sich als deutscher Exporteur bestmöglich gegen Zahlungsausfälle von ausländischen Kunden schützen? Wie kann sich ein Importeur absichern, dass die aus Übersee gelieferte Ware tatsächlich seiner Bestellung entspricht? Welche Vor- und Nachteile hat ein Dokumenteninkasso gegenüber einem Dokumentenakkreditiv? Welche speziellen Arten von Akkreditiven gibt es? Was ist eine Forfaitierung?

von links nach rechts: Michael Nißl, Martina Britt und Hans Florenz

Auf all diese und viele weitere Fragen gaben Michael Nißl, und seine Kollegin Martina Britt am Vormittag des 04. Mai 2013 detailliert Auskunft. Die beiden Referenten haben als Unternehmensberater der Sparkasse KölnBonn tagtäglich mit der Zahlungsabwicklung internationaler Geschäfte zu tun und konnten unseren Studierenden die Ablaufsystematik internationaler Zahlungsvorgänge und mögliche Fehlerquellen näher bringen. Durch viele anschauliche Praxisbeispiele wurde der Vortrag aufgelockert und war stellenweise so spannend wie ein Kriminalroman.

An dieser Stelle herzlichen Dank an unsere beiden Referenten für ein sehr gelungenes und informatives Praxisseminar zum internationalen Zahlungsverkehr!

Praxisseminar „Firmenkundenfiliale Europa“

Jean-Marie Adam, Direktor der Bank CIC Est in Straßburg

Welche Rolle spielen kulturelle Unterschiede beim Verkauf von Finanzdienstleistungen, besonders im Bereich des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs? Herr Jean-Marie Adam, Direktor der Bank CIC Est in Straßburg, der zweitgrößten Bank für elektronischen Zahlungsverkehr in Europa, stellte uns am 20. April in der Aula unseres Berufskollegs sein innovatives und einzigartiges Geschäftsmodell für den deutsch-französischen Markt vor. Die Firmenkundenfiliale Europa bietet ihren deutschen und französischen Kunden gezielte Dienstleistungen wie die Abwicklung des Zahlungsverkehrs, Geldanlagen, kurzfristige Finanzierungen und Unterstützung beim Export an. Dabei bietet diese Bank ihrem Kundenstamm von etwa 1400 Unternehmen in Deutschland und Frankreich mehr als nur die klassischen Bankdienstleistungen an.

In seinem Vortrag stellte Herr Adam die Diversität der deutschen und französischen Zahlungsarten dar und die Faktoren, die diese beeinflussen. Warum nutzen Franzosen bei ihren Zahlungen im internationalen Handel immer noch Schecks und LCR-Wechsel, die Deutschen aber nicht? Welche Änderungen erwarten uns durch die europaweite Einführung der SEPA-Überweisung?

von links nach rechts: Jean-Marie Adam und Hans Florenz

Die Geschäftsidee und der Erfolg der Bank CIC Est resultiert aus folgender grundlegender Erkenntnis: „Es ist offensichtlich, dass Deutsche und Franzosen sehr unterschiedlich sind, sich aber dennoch sehr gut ergänzen. Das zu erkennen und anzuwenden ist die Grundlage für ein erfolgreiches deutsch-französisches Geschäft. Das größte Produktivitätspotential liegt nicht in der Optimierung der Produktionsabläufe, sondern in der des zwischenmenschlichen Miteinanders.“

 

Ein Schritt in diese Richtung eines guten zwischenmenschlichen Miteinanders wurde am 20. April 2013 mit dem Treffen des französischen Bankiers, Herrn Adam, mit den Fachschülerinnen und Fachschülern der Fachrichtung Außenhandel am Berufskolleg Südstadt unternommen. Dafür ein herzliches Dankeschön!

 

Hans Florenz

Praxisseminar am 20.04.2013

Unterschiede bei den Zahlungsgewohnheiten zwischen Deutschen und Franzosen - eine vergleichende Analyse

Am Samstag, dem 20. April 2013 wird in der Zeit von 10.30 Uhr - 12.30 Uhr der Direktor der CIC-Bank, Straßburg, Herr Jean-Marie Adam, in der Aula des Berufskolleg Südstadt ein Praxisseminar zu den interkulturellen Besonderheiten bei der Zahlungsabwicklung zwischen Deutschen und Franzosen durchführen. Dieses Seminar richtet sich insbesondere an unsere Fachschülerinnen und Fachschüler in den Bereichen Außenhandel und Finanzdienstleistungen, aber auch an alle anderen Interessenten der Finanzdienstleistungen.

Herr Adam wird in seinem Vortrag zunächst das Angebot der CIC-Gruppe als Firmenkundenfiliale in Europa vorstellen (Zahlungsverkehrsabwicklung, kurzfristige Finanzierungen, Geldanlagen, Exportunterstützung und zusätzliche Dienstleistungen), um anschließend auf die französischen Besonderheiten im Hinblick auf die Zahlungsmittel Bargeld, Schecks, Lastschriften, Wechsel und Bezahlung über das Internet einzugehen.

Durch zahlreiche Praxisbeispiele, die die interkulturellen Unterschiede zwischen Deutschen und Franzosen verdeutlichen, wird dieser Vortrag sicherlich äußerst spannend und amüsant werden.

Da Frankreich seit vielen Jahren weltweit der wichtigste Handelspartner Deutschlands ist, ist es für deutsche Unternehmen, die Geschäftskontakte mit Frankreich aufbauen oder festigen wollen, von großem Nutzen, diesen Geschäftspartner mit seinen Besonderheiten besser kennen zu lernen.

Alle Außenstehenden, die ebenfalls gerne an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, setzen sich bitte zeitnah mit Herrn Florenz, Leiter der Fachschule für Außenhandel am BK Südstadt, in Verbindung.

 

Interessante Projekte in der Fachschule für Außenhandel

Projektgruppe „Mondi Lindlar GmbH“ (von links nach rechts: Stefanie Haselier, Ursula Neese, Simone Möller)

Am 26. Januar 2013 war es wieder soweit: Die Studierenden der Fachschule für Außenhandel präsentierten erfolgreich die Projekte, an denen sie in ihren Projektfirmen zuvor wochenlang gearbeitet hatten.

So ging es beispielsweise der Firma Boll & Kirch Filterbau GmbH um Möglichkeiten der Absatzsteigerung eines Ballastwasserfilters; die Firma NWS Germany Produktion in Solingen möchte mit ihren Spezialzangen den französischen Markt erobern und die Mondi Lindlar GmbH möchte ihre Kundenzufriedenheitsanalyse verbessern. Dies sind nur einige der vielen Projekte, die den interessierten Besuchern und Gästen der Fachschule am Samstagmorgen vorgestellt wurden.

Projektgruppe „NWS Germany Produktion“ (von links nach rechts: Sara Martins da Silva, Nikita Volodin, Yannick Schäfer)

Die Vorschläge unserer Fachschülerinnen und Fachschüler wurden von den zuständigen Abteilungen der Projektfirmen begleitet und werden anschließend in den Firmen auf ihre Umsetzbarkeit hin überprüft, um so Nutzen daraus ziehen zu können.
Wir danken allen Projektgruppen für ihr großes Engagement. Die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn es gab viele interessante neue Erfahrungen und Erkenntnisse.

Hans Florenz, Leiter der Außenhandelsfachschule

Studierende der Außenhandelsfachschule auf der Schiffbaumesse (SMM) in Hamburg

Im Rahmen der Vorbereitung ihrer Projektarbeit besuchten drei unserer Studierenden die SMM in Hamburg, um dort wertvolle Informationen für ihr Fachschulprojekt zu sammeln.

Diese Messe ist die internationale Plattform und das wegweisende Forum der maritimen Wirtschaft und Besuchermagnet der Schiffbau- und Schiffbauzulieferindustrie. Hier treffen sich führende Unternehmen aus aller Welt, präsentieren Innovationen, Trends und zukunftsweisende Technologien und bestimmen die Erfolgsaussichten der Branche.

Die messebegleitenden Konferenzen und Workshops mit interessanten Gästen und Referenten boten unseren Fachschülern neue Einblicke in das Entwicklungspotential der maritimen Industrie. Außerdem konnten sie neue Kontakte zu Firmen und Experten in aller Welt knüpfen.

 

Fachschulen auf Weiterbildungsmesse der IHK Köln

Am Samstag, dem 08.09. und am Sonntag, dem 09.09.2012 jeweils in der Zeit von 10:00 – 18:00 Uhr werden unsere beiden Fachschulen, die Kölner Fachschule für Finanzdienstleistungen und die Fachschule für Außenhandel - zusammen mit anderen Fachschulen der Region - ihr Angebot auf der Weiterbildungsmesse der IHK Köln vorstellen.

Die Messe findet statt in den Sartory-Sälen in der Friesenstraße. Sie finden unseren Stand im Ostermann-Saal neben der Treppe.

Hier können Sie sich umfassend über unser vielfältiges Angebot einer beruflichen Weiterqualifizierung mit einem anerkannten Abschluss informieren.

Interessenten an einer beruflichen Weiterbildung zum „staatlich geprüften Betriebswirt“ sind herzlich eingeladen!

 
 

Gelungene Projektpräsentationen

Am 04. Februar 2012 stellte der diesjährigen Examensjahrgang  seine Ergebnisse aus der mehr als drei Monate andauernden Projektphase vor.

Im Rahmen des Studiums zeigten die Studierenden in dieser Projektarbeit, dass sie in der Lage sind, komplexe, reale betriebswirtschaftliche Problemstellungen zu analysieren und Lösungsstrategien für Unternehmen zu entwickeln. Hierzu vergaben Unternehmen aus der Region sieben verschiedene aktuelle Projektaufträge an unsere Studierenden.

Einige der praxisbezogenen und durchdachten Projektergebnisse der verschiedenen Projektteams werden die Auftraggeber der Projektfirmen zukünftig in der betrieblichen Praxis umsetzen.

Wir gratulieren allen Studierenden zu dieser ausgezeichneten Leistung!

Nr. Projektthema
1 Marktchancen gewerblich genutzter Fotovoltaikanlagen auf öffentlichen und privaten Gebäudeflächen
2 Gründung einer Niederlassung der Firma Hualing Lu GmbH in Großbritannien zur Markterweiterung
3 Entwicklung von Marketingstategien zur Neu-Kunden Gewinnung und Bindung von Stammkunden bei den Kölner Haien
4 Vertrieb von japanischen Messern auf Homeparties
5 Erweiterung der Produktpalette der Chip GmbH
6 Kundenbindungs- und gewinnungsmaßnahmen eines mittelständischen Unternehmens
7 Analyse des Marktpotenzials der eigenproduzierten Nudeln des Betriebs "Bauernland Huth", sowie Erarbeitung von Strategien für die Absatzsteigerung ausgewählter Produkte

 

 

Praxisseminar "Dokumentäre Zahlungsarten"

 

Auch im Herbst 2012 werden die Studierenden der Außenhandelsfachschule von zwei Experten der Sparkasse Köln Bonn intensiv mit der Abwicklung dokumentärer Zahlungsarten vertraut gemacht. Fünf Stunden lang stehen uns der Leiter der dortigen Auslandsabteilung, Herr Michael Nißl (Mitte), zusammen mit seiner Kollegin Frau Martina Britt zur Verfügung, um die Fragen der Studierenden zu beantworten, auf mögliche Fehlerquellen bei der Zahlungsabwicklung mit ausländischen Geschäftspartnern hinzuweisen und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten in ihrer praktischen Anwendung gegenüberzustellen.

Da beide Referenten als Unternehmensberater der Sparkasse KölnBonn tagtäglich mit der Zahlungsabwicklung internationaler Geschäfte zu tun haben, werden unsere Studierenden viel über die Ablaufsystematik internationaler Zahlungsvorgänge in der betrieblichen Praxis erfahren.

 

 

20 Studierende haben die Ausbildereignungsprüfung bestanden

Im letzten Studienjahr legten 20 Studierende der Außenhandelsfachschule erfolgreich die Ausbildereignungsprüfung vor der IHK Köln, Zweigstelle Oberberg, ab, davon 8 mit der Note "sehr gut". Insgesamt hatten sich 23 Studierende der Fachschule im Rahmen ihres Studiums intensiv in einem ca. 40 Unterrichtsstunden umfassenden Zusatzkurs auf diese Prüfung vorbereitet. Organisiert und finanziert wurde dieser Kurs von der Bildungsgangleitung der Fachschule. 

Bei der Ausbildereignungsprüfung handelt es sich um ein freiwilliges Ergänzungsangebot, das unseren Studierenden im Rahmen des Studiums die Möglichkeit eröffnen soll, diese wichtige Zusatzqualifikation zu erwerben. Sie wurde im vergangenen Jahr erstmalig bei uns durchgeführt.

Obwohl die Vorbereitung auf die Prüfung für unsere Studierenden mit großen privaten Einschränkungen und persönlichen Entbehrungen verbunden war, da sie teilweise zusätzlich zu ihrer Berufstätigkeit an 4 Abenden in der Woche und auch noch an jedem zweiten Samstag in die Schule kommen mussten, hat sich der Aufwand gelohnt. Wir gratulieren den 20 frischgebackenen Ausbildern ganz herzlich zur bestandenen Prüfung. Sie haben damit die offizielle Qualifikation erworben, Auszubildende in ihrem Betrieb anzulernen und zu betreuen.