Sonntag, 22. Oktober 2017

Betriebsbesichtigungen

Die Berufsorientierung beginnt in der 11. Klasse mit einer Reihe von Betriebsbesichtigungen, die den Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Branchen und Sektoren, denen sie im BWL-Unterricht begegnen, näher bringen. Auch während der Studienfahrten stehen Besuche ausländischer Firmen auf dem Programm.

 

Werksführung bei der HESS-Gruppe Köln-Ehrenfeld

Am Donnerstag, den 2. Februar besuchten wir, die WG 43, zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frau Kampker, die Hans Hess Autoteile GmbH in ihrem Hauptsitz in Köln-Ehrenfeld.

Die Hess-Gruppe ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit über 80-jähriger Geschichte und mehr als 1500 Mitarbeitern an ihrem Standort der Zentrale in Köln. Der Geschäftsführer der Abteilungen IT, QM, Logistik und Prozesse, hat uns am Eingang empfangen und in einen Konferenzraum geführt.

Dort wurden wir zunächst in einer Präsentation über die Organisationsstrukturen der Holding informiert. Zudem erfuhren wir weiteres über die unterschiedlichen Sparten des Unternehmens, Autoteilehandel, Turbolader (Handel und Reparatur), Motorenteilehandel, Industrieteile, Hydraulikzylinder und Werkstattservices.

Im weiteren Verlauf wurden die Herausforderungen eines Handelsunternehmens im starken Verdrängungswettbewerb aufgezeigt und immer wieder die Brücke zwischen kaufmännischen und technischen Herausforderungen geschlagen. Während des Vortags gab es immer wieder Gelegenheiten, Fragen zu stellen. Diese wurden ausführlich beantwortet und der Dialog zwischen der Klasse und dem Geschäftsführer führte zu einer entspannten Atmosphäre.

Nach diesem theoretischen Teil konnten wir  beim Rundgang durch das Lager, an der Widdersdorferstraße 188, die einzelnen logistischen Prozesse nachvollziehen und mit der Geschäftsführung diskutieren und erhielten einen ersten Einblick in die vielfältigen Themen der Lagerwirtschaft und der Materialflussgestaltung. 

Aussage der Geschäftsführung: Wir freuen uns über Interesse an unserem Unternehmen und sehen den Transfer von Praxiswissen als sinnvolle Ergänzung zum Schulunterricht. In solchen Terminen steckt auch immer die Chance potentielle, motivierte Mitarbeiter kennen zu lernen, die entweder in Form eines dualen Studiums oder auch nur temporär im Bereich von Aushilfsarbeiten mit uns gemeinsam arbeiten können.

Büsra Yavuz WG 43

  

Werksführung bei dem Ford-Werk Köln-Niehl

Am Donnerstag, den 9.06.2016 besuchten wir, die Klasse WG43, gemeinsam mit unserer Klassenlehrerin Frau Kampker im Rahmen einer  Betriebsbesichtigung die Ford-Werke GmbH an ihrem Standort Köln- Niehl.

Freundlich empfangen wurden wir am Tor 3 und fuhren bis zum Besucherzentrum mit einem kleinem Zug mit mehreren Wagons vor. Dort erhielten wir mittels eines Filmes eine kurze Einführung in die Unternehmens- und Produktgeschichte der Ford-Werke. Anschließend fuhren wir mit dem Zug durch die Produktionshallen der Fiesta-Fertigung. Während der Fahrt erhielten wir unter Verwendung von Lautsprechern Informationen von unserer Zugführerin. Unsere Tour beinhaltete die Führung durch das Presswerk, den Rohbau und die Endmontage.

Im Presswerk durften wir uns die riesige Presse, welche für die Umformung von Karosserieteilen zuständig ist, aus unmittelbarer Nähe ansehen. Im Rohbau erfolgte das Zusammenbauen dieser Karosserieteile zu Rohkarossen und die Gestalt des Fiestas war an einzelnen Rohkarossen für uns schon gut erkennbar. In der Endmontage erfuhren wir näheres über die Produktionsprozesse und die Teile- und Lieferlogistik. Insgesamt erhielten wir durch die Werkführung einen Einblick in die einzelnen Fertigungsstufen des Ford Fiesta, von dem jährlich bis zu 400.000 Stück vom Band laufen.

Am Ende des Tages waren wir gut über die moderne Fahrzeugfertigung informiert und besonders erfreut darüber, alles mit eigenen Augen gesehen zu haben. Wir bedanken uns für die Werkführung beim Ford-Werk Köln-Niehl und empfehlen die Führung unseren nachfolgenden Jahrgangsstufen.

Büsra Yavuz, WG 43

Betriebsbesichtigung am 05.11.2013 bei der Coca Cola Erfrischungsgetränke AG in Köln-Ossendorf (Leistungskurs Betriebswirtschaftslehre, WG 21)

Der Termin für die Betriebsbesichtigung wurde bereits im Januar 2013 vergeben. Da der Andrang sehr hoch ist und auch nur eine Besichtigung pro Woche stattfindet, waren wir sehr glücklich, einen Termin ergattert zu haben. Im Vorfeld hatten wir im Unterricht bereits verschieden Produktions- und Organisationstypen kennen gelernt, sodass wir gespannt auf ein praktisches Beispiel, nämlich die Abfüllung verschiedener Erfrischungsgetränke des Unternehmens Coca Cola in Köln-Ossendorf waren.

Um 9:40 Uhr haben wir uns mit Frau Clauer, unserer BWL-Lehrerin vor dem Hauptgebäude der Coca Cola AG getroffen. Wir wurden von Herrn Plum, einem Mitarbeiter  begrüßt und in Empfang genommen. Er führte uns in einen Präsentationsraum, wo wir zunächst eine kurze Einführung in die Geschichte von Coca Cola erhielten. Interessant war vor allem, dass Coca Cola ursprünglich als Medikament für Kopfschmerzen und gegen Müdigkeit entwickelt wurde. Da der Geschmack bei der Bevölkerung sehr angesagt war, wurde daraus ein Erfrischungsgetränk. Inzwischen führt die Coca Cola Erfrischungsgetränke AG ca. 80 nicht-alkoholische Produkte und agiert weltweit.  In Köln-Ossendorf wird die gesamte Coca Cola Produktion des deutschen Marktes Produkte in Mehrweggebinde (Mehrwegflaschen) abgefüllt.

Während der Präsentation konnten wir uns immer an einem Kühlschrank mit verschiedenen Getränken bedienen. Nach einer  ¾ Stunde war die Präsentation zu Ende und wir wurden mit Kitteln und Kopfhörern ausgestattet, um mit dem Rundgang durch die Produktionshallen zu starten. Nachdem wir unsere Hände gewaschen und desinfiziert hatten, durften wir endlich die Hallen betreten. Die Auflagen sind hier sehr streng, da bei Coca Cola ein hoher Hygienestandard vorgeschrieben ist. Es dürfen keinerlei Keime und Bakterien in die Nähe der Abfüllanlagen gelangen, da ansonsten schwerwiegende Folgen zu erwarten sind.

Herr Plum gab uns auch eine kurze Einweisung, wie wir uns in der Produktionshalle zu verhalten hatten, da der normale Produktionsablauf weiter lief. Zum Zeitpunkt unserer Besichtigung wurde gerade das Getränk Mezzomix abgefüllt. Während des Rundgangs haben wir alle Produktionsabläufe beobachten können. Benutzte Flaschen wurden gereinigt und desinfiziert, kaputte oder sehr stark verschmutzte Flaschen wurden aussortiert und vernichtet. Die gereinigten Flaschen wurden dann mit dem Getränk gefüllt und wurden nochmals kontrolliert. Auch hier gab es sehr strenge Auflagen, wurde beispielsweise zu viel oder zu wenig in eine Flasche abgefüllt, musste auch diese aussortiert werden. Nach der Abfüllung wurden die Flaschen in Kartons, dann auf Paletten verpackt und anschließend in das Lager gebracht. Nachdem wir die Produktionshallen besucht hatten, erhielten wir die Möglichkeit das Lager zu besichtigen. Hier waren alle möglichen Flaschengrößen und Getränkesorten gelagert. Während der Besichtigung haben wir erfahren, dass die Produktion fast komplett automatisiert ist und dass die Mitarbeiter nur dann eingreifen, wenn die Produktion aus irgendeinem Grund wie einer Störung gestoppt wird., z.B. wenn eine Flasche umfällt oder Paletten nachgefüllt werden müssen.

Als wir mit der Besichtigung fertig waren, gingen wir gemeinsam zurück in den Präsentationsraum, wo wir noch offene Fragen klären durften. Herr Plum informierte uns über Ausbildungsmöglichkeiten bei der Coca Cola AG und beantwortete alle unsere Fragen sehr geduldig.

Eine Besichtigung der Coca Cola Erfrischungsgetränke AG ist aus unserer Sicht weiterzuempfehlen, da wir sehr viel Spaß hatten und die Produktionsabläufe hautnah miterlebt  haben.  

Von: Mergime, Melisa und Cagla aus der WG 21

 

Unternehmen öffnen die Türen

Während unseres Bildungsganges unternehmen wir vor allem zu Beginn mehrere Betriebsbesichtigungen, um einen Einblick in das Wirtschaftsleben von Produktionsunternehmen, Geldinstituten etc. zu bekommen. So besuchte unsere Klasse WG71 in der Jahrgangsstufe 11 fünf große Unternehmen aus dem Raum Köln.

Die Deutz AG zeigte uns eine Präsentation über ihre Produkte sowie über das Unternehmen selbst, das wir anschließend auch vor Ort besichtigen konnten.

Beim Kölner Stadtanzeiger wurde uns die Geschichte des Druckens erklärt (s. Foto) sowie die Entstehung des Kölner Stadt-Anzeigers und des Express gezeigt. Nach einer spannenden Fragerunde schauten wir uns die Produktion der Zeitungen an und wurden für unser Interesse mit allen aktuellen Exemplaren aus dem Hause des Kölner Stadt-Anzeigers belohnt.

Bei unserem Besuch bei der DKV erfuhren wir mehr über das System einer Versicherung und konnten uns selbst an nachgespielten Telefonaten als Versicherungsagenten beweisen (das hat ganz schön Spaß gemacht). Wir wurden durch das große Gebäude der DKV geführt und konnten unsere Betreuerin alles zum Unternehmen fragen; sie zeigte uns auch, wie man bei der DKV zum Versicherungskaufmann ausgebildet wird und anschließend durften wir Köln vom Dach der DKV betrachten (ein einmaliges Erlebnis).

Als Gäste der Sparkasse Köln/Bonn bekamen wir eine interessante Präsentation zu Aktien und Fonds sowie weitere sinnvolle Geldanlage-Möglichkeiten zu sehen. Ausgestattet mit dem neuen Wissen über rentable Investitionen machten wir ein Quiz mit anschließender Diskussion mit unserem Betreuer.

Bei Ford wurden wir von einem Werkszug abgeholt (s. Foto) und zu einem Vorstellungsraum gefahren, wo wir nach einem Häppchen einen Film über das Unternehmen Ford sowie dessen Produkte zu sehen bekamen. Nach dem Film konnten wir einige Ausstellungsmodelle genauer unter die Lupe nehmen und begannen mit der Rundfahrt durch das Niehler Werk von Ford. Natürlich wurden wir bei den Unternehmen immer ausreichend zum Thema Ausbildung und Praktikum in den Betrieben informiert und großzügig mit Broschüren und Merchandising beschenkt.

Eduard Reim, WG 71