Freitag, 15. Dezember 2017

Besuch des Europäischen Rechnungshofs

Im Herbst 2008 erhielten wir den Besuch des Europäischen Rechnungshofes, Luxemburg. Zwei Mitglieder (Niederlande, Tschechien) sowie eine Mitarbeiterin des BIBB, Bonn, verschafften sich bei einer eintägigen Veranstaltung  Übersicht über unsere Zielsetzungen, die pädagogische, sprachliche und kulturelle Vorbereitung der Praktikant/innen und die Inhalte, Ziele, Validierung und Verbreitung des Projekts „Praktikum Fremdsprachenassistenten/-assistentinnen“. Vorgelegte Abschlussberichte, Teilnehmer- und Praktikumsberichte sowie ein Besuch der Klasse A281, deren Schüler/innen im Herbst 2009 ein Praktikum im Ausland absolvierten, belegten die Notwendigkeit eines Auslandspraktikums gefördert über die EU und dessen Verankerung in der Ausbildung zum/zur Fremdsprachenassistenten/-assistentin.

 

Europäischer Rechnungshof (Luxembourg)

Erfahrungsbericht der A281 zum Besuch des Europäischen Rechnungshofs

Im Schuljahr 2008/09 wurde am BK Südstadt ein sogenanntes „performance audit“ zu unseren Leonardo-Da-Vinci Mobilitätsprojekten durch eine Prüfungskommission des Europäischen Rechnungshofs durchgeführt. Bezüglich des anstehenden Auslandspraktikums im kommenden Jahr stellten uns die Vertreter einige Fragen über unsere Erwartungen und Vorstellungen.

Unter anderem wurden wir gefragt:

1. Was erhoffen Sie sich von einem Praktikum im Ausland?

  • In erster Linie erhoffen wir uns eine Verbesserung unserer Fremdsprachenkenntnisse durch den täglichen Sprachgebrauch.
  • Darüber hinaus ist es eine große Herausforderung für jeden Einzelnen acht Wochen lang im Ausland ein Praktikum zu machen, sowohl beruflich als auch persönlich.
  • Auch die Möglichkeit eine fremde Kultur intensiv kennen zu lernen, stellt für uns einen weiteren Anreiz dar. Was das Auslandspraktikum ebenfalls attraktiv macht, ist die Möglichkeit, internationale Kontakte zu knüpfen.

2. In welchen Ländern wollen Sie ihre Praktika absolvieren?

Da unser sprachlicher Schwerpunkt auf Englisch und Spanisch liegt, interessiert sich die Mehrheit der Klasse für englisch- und spanischsprachige Länder. Besonders interessant sind für uns Städte wie zum Beispiel London, Madrid, Barcelona etc. Aber sowohl die Inseln Malta und Zypern als auch die Kanarischen Inseln stoßen auf große Resonanz.

3. Was denken Sie über das „Leonardo da Vinci“ Förderprogramm?

Das Programm ermöglicht und unterstützt uns Schüler mit unregelmäßigen Einkünften durch Stipendien eine solide Basis für unsere Auslandspraktika zu schaffen und somit auch unsere Berufschancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt zu erhöhen.

A281 (Bildungsgang Fremdsprachenassistenten/innen)