Freitag, 18. August 2017

Podiumsdiskussion im Rahmen der Europawoche

Am 16.05.2009 fand in unserer Aula im Rahmen der Europawoche die Veranstaltung „Vorteile von europäischen Sprach- und Kulturkompetenzen aus Arbeitgebersicht“ mit Herrn Dr. Hollmann, Vizepräsident der IHK und Mitglied der Geschäftsführung der Ford Werke AG statt. Die Schüler/innen unseres Bildungsgangs bereiteten zusammen mit zwei Schülerinnen aus dem Einzelhandel die Podiumsdiskussion vor, schmückten die Aula professionell und stellten unserem Gast viele Fragen zu Ausbildung- und Berufschancen in Europa, der Bedeutung von Sprachzertifikaten sowie von Auslandsaufenthalten und Studienabschlüssen, die Herr Dr. Hollmann sehr lebendig und mit viel Humor beantwortete. 

Herr Dr. Hollmann betonte, wie wichtig Auslandserfahrungen auf dem europäischen Arbeitsmarkt sind. Viele Arbeitgeber erwarten zunehmend, dass die Bewerber/innen über diese verfügen. Unbestritten ist, dass ein Auslandaufenthalt eine Bereicherung an Erfahrungen darstellt und zur Entwicklung der Persönlichkeit beiträgt. Lebenslanges Lernen gehört heute zu den Grundanforderungen einer Zeit, die vom Wechsel und vom Neuen geprägt ist wie nie zuvor. Das setzt Offenheit, Neugier, Flexibilität, Sensibilität, Kreativität voraus - alles Kompetenzen, die ein Auslandsaufenthalt in besonderem Maße schult. Meistens sind sie ebenso bedeutsam wie die neugewonnen Erkenntnisse fremder Sprachen, Märkte und Mentalitäten.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Auslandspraktika bereichern die Aus- oder Weiterbildung. Aus Sicht der Arbeitgeber tragen integrierte Auslandspraktika zu einem Informationsaustausch und Know-how-Transfer bei. Eine gelungene, interessante Veranstaltung!

v. l. Frau Natus-Can, Frau Scherer, Schulleiterin, Herr Dr. Hollmann, Frau Heide, Bildungsgangleiterin