Sie sind hier: Bildungsgänge / Berufsschule / Einzelhandel / Ausbildungsberuf
Mittwoch, 28. Juni 2017

Der Ausbildungsberuf

So sieht Ihre schulische Ausbildung als Verkäufer(in) bzw. Einzelhandelskaufmann/ -frau aus!

Was lernen Sie bei uns?
Als Verkäufer/in: Alle erforderlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten, um erfolgreich verkaufen zu können.

Als Einzelhandelskaufmann/-frau: zusätzlich zum/zur Verkäufer/in alle kaufmännischen Aufgaben, die im Büro erfolgen, eigenständig abwickeln zu können.

Dafür werden Sie in den berufsbezogenen Lernbereiche

  • Kundenkommunikation und -service
  • warenbezogene Prozesse
  • Wirtschafts- und Sozialprozesse
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Datenverarbeitung
  • Englisch

sowie in den berufsübergreifenden Bereichen

  • Deutsch / Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport / Gesundheitsförderung
  • Politik / Gesellschaftslehre

ausgebildet.

Darüber hinaus bieten wir in unserem Differenzierungsbereich berufsbezogene und berufsübergreifende Förder- und Aufbaukurse an.

Ferner besteht die Möglichkeit diverse Zertifikate in den Bereichen Foto, Textil und Englisch zu erwerben (siehe Zusatzqualifikationen).

 

So lange dauert Ihre Ausbildung!

Die Ausbildung ist auf 2 (Verkäufer/in) bzw. 3 Jahre (Einzelhandelskaufmann/-frau) angelegt. Sie haben jedoch die Möglichkeit zu verkürzen, d.h. in Abhängigkeit von Ihrer Vorbildung und Ihren schulischen und betrieblichen Leistungen können Sie mit Zustimmung Ihres Ausbildungsbetriebes eine Verkürzung (um ½ Jahr oder sogar 1 Jahr) beantragen. Die Verkürzung kann schon bei Vertragsabschluss oder während der laufenden Ausbildung vereinbart werden.

 

NEU: Gestreckte Prüfung Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel (AO 2009)

Informationen zur neuen Prüfungsstruktur im Einzelhandel finden Sie hier

Neben dem IHK-Zeugnis, das Sie nach erfolgreich absolvierter schriftlicher und mündlicher Prüfung erhalten, können Sie auch durch den Berufsschulbesuch Qualifikationen erlangen, die für Ihren weiteren Werdegang hilfreich sein können. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass Sie den 'Berufsschulabschluss' erwerben. Der Berufsschulabschluss ist erreicht, wenn Ihr Berufsschulzeugnis im letzten Ausbildungshalbjahr nicht mehr als einmal die Note 'mangelhaft' aufweist. Bei zwei oder mehr 'Mangelhaft' oder auch nur einem 'Ungenügend' wird der Berufsschulabschluss allerdings nicht erworben. In diesem Fall erhalten Sie kein Berufsschulabschluss-, sondern lediglich ein Berufsschulabgangszeugnis, mit dem Sie keine zusätzliche Qualifikation erzielen.

Wenn Sie jedoch Ihren Berufsschulabschluss erwerben, dann ist dieser gleichbedeutend mit dem Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss nach Klasse 10 A. Dies gilt auch dann, wenn Sie die Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer nicht bestehen sollten. Für diejenigen von Ihnen, die den Abschluss 10 A bisher noch nicht aufweisen, bietet sich also hier die Möglichkeit, dies im Rahmen der Berufsausbildung nachzuholen. Als nächste Stufe Ihrer schulischen Qualifikation können Sie die Fachoberschulreife (FOR) erwerben. Dazu muss Ihr Berufsschulabschlusszeugnis jedoch die Durchschnittsnote 3,0 oder besser aufweisen. Ferner müssen Sie erfolgreich die IHK-Prüfung durchlaufen und sind in der Lage, Englischkenntnisse auf der Niveaustufe B1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachzuweisen (d. h. mind. 120 Wochenstunden Englisch auf eben genannter Niveaustufe bzw. erfolgreich bestandene KMK-Sprachenprüfung auf dem Niveau B1). Entscheidend für die Erlangung der FOR ist, dass alle drei genannten Voraussetzungen erfüllt sein müssen.

Unterrichtsorganisation

Der Unterricht findet in Teilzeitform statt. In der Teilzeitform kommen die Schüler/Innen zweimal pro Woche in die Schule. In der übrigen Zeit sind sie in ihren Ausbildungsbetrieben.

Einen Überblick zur Stundentafel finden Sie unter folgenden Links:

Und das können Sie außerdem erreichen:

Eine Zusatzausbildung „Handelsassistent zbb“ (siehe Zusatzqualifikationen).