Sie sind hier: Bildungsgänge / Berufsschule / Sozialversicherungen / Ausbildungsberuf
Dienstag, 27. Juni 2017

Ausbildungsberuf

Die S386 vor unserem Neubau am Bonner Wall

Die Dauer der Ausbildung beträgt grundsätzlich 3 Jahre. Eine Verkürzung um einige Monate ist bei außergewöhnlichen Leistungen im Ausbildungsbetrieb und in der Schule möglich.

Die Abschlussprüfungen werden von staatlichen Stellen durchgeführt. 

Für Auszubildende von bundesunmittelbaren Trägern ist das Bundesversicherungsamt (Bonn) zuständig. Auszubildende der landesunmittelbaren Träger werden vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (Düsseldorf) geprüft. 

Hinweis: Nach dem 1. Ausbildungsjahr findet eine Zwischenprüfung statt. In dieser Prüfung und in der Abschlussprüfung werden auch Inhalte des Berufsschulunterrichts geprüft.

Wir unterrichten die Auszubildenden zu Sozialversicherungsfachangestellten in Bezirksfachklassen. Der Einzugsbereich umfasst die Städte Köln, Bonn, Leverkusen, Aachen sowie Erftkreis, Kreis Euskirchen, Oberbergischer Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis und den Rhein-Sieg-Kreis.

Ziel der Ausbildung ist, dass Sozialversicherungsfachangestellte über umfassende rechtliche und wirtschaftliche Kenntnisse verfügen. Sozialversicherungsfachangestellte müssen sich markt- und kundenorientiert verhalten, bei ihren Handlungen ökonomische Effizienzkriterien beachten und auch ökologischen Anforderungen gerecht werden. Dabei werden in zunehmendem Maße die erforderlichen Arbeiten mit modernen Informations- und Kommunikationssystemen erledigt.

Die Berufsausbildung erfolgt in einem dualen System an den Lernorten Betrieb und Berufsschule. Die Berufsschule ergänzt die berufspraktische Ausbildung und vermittelt eine berufliche Grund- und Fachbildung in Verbindung mit einer erweiterten Allgemeinbildung.

Unsere Schule wird von Auszubildenden folgender Sozialversicherungsträger besucht:

  • AOK Rheinland/Hamburg
  • Berufsgenossenschaften
  • Betriebskrankenkassen
  • Deutsche Rentenversicherung Knappschaft Bahn See
  • Ersatzkassen
  • Innungskrankenkassen
  • Deutsche Rentenversicherung Rheinland

In jedem Schuljahr werden 5 Klassen i. d. R. nach Betriebszugehörigkeit gebildet. Ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler haben eine Höhere Berufsfachschule besucht. Weitere typische Vorbildungen sind Abitur und Realschulabschluss.

 

Unterrichtsorganisation

Der Unterricht findet in Blockform - zwei Kurzblöcke zu 6 bzw. 7 Wochen pro Schuljahr - statt. Für die Klassen der DRV Rheinland werden 13-Wochen-Blöcke eingerichtet.

Entsprechend den Richtlinien und Lehrplänen werden zurzeit erteilt:

  • die Fächer des berufsübergreifenden Bereichs (insgesamt 9 Stunden / Woche)

              - Religion
              - Politik
              - Deutsch/Kommunikation
              - Sport/Gesundheitsförderung

  • die Fächer im Schwerpunktbereich (insgesamt 24 Stunden / Woche)

              - Allgemeine Wirtschaftslehre (6 Stunden)
              - Sozialversicherungslehre (6 Stunden)
              - Rechtslehre (6 Stunden)
              - Rechnungswesen (4 Stunden)
              - Datenverarbeitung (2 Stunden)

In der Unterstufe wird im Differenzierungsbereich obligatorisch das Fach Englisch mit 2 Wochenstunden unterrichtet. In der Mittel- und Oberstufe haben die Schülerinnen und Schüler die Wahl zwischen den Kursen Englisch und Datenverarbeitung (jeweils Aufbaukurse) sowie Individualversicherungslehre. Diese werden 3-stündig angeboten.

Darüber hinaus wird in den Mittel- und Oberstufenblöcken jeweils 2-stündig ein fakultatives Lernfeld angeboten (z. B. Gesundheit am Arbeitsplatz, Soziale Sicherung in der EU). In diesem Zusammenhang werden regelmäßig Exkursionen durchgeführt (z. B. Besuch der Deutschen Arbeitsschutzausstellung in Dortmund, Straßburg).

Mit unserem Unterricht wollen wir den Schülerinnen und Schülern helfen, auf die geänderten technisch-organisatorischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse erfolgreich zu reagieren. Ferner sollen die späteren Mitarbeiter qualifiziert werden, innerhalb ihrer Arbeit marktorientierte und rechtlich fundierte Entscheidungen vorzubereiten bzw. solche Entscheidungen selbst zu fällen. 

Unser Unterricht ist an Lernfeldern orientiert. Handlungsorientiert geprägte Lernsituationen unterstützen den Erwerb von Methoden-, Sozial- und Fachkompetenz.